Tag 4: Ablenkung, ganz viel Ablenkung

Gestern habe ich mich mehr oder weniger gezielt in den Sport gestürzt. Wenig Zeit zu Hause oder am Handy ist im Moment sicher hilfreich. Verständlich, dass ich mich heute ziemlich müde fühle.

Ich bin froh ist heute Montag und ich kann Arbeiten. Immer in der Hoffnung, dass die Sogwirkung nachlässt und der Sack Flöhe in meinem Kopf ein wenig zur Ruhe kommt indem ich möglichst viel Zeit seit der letzten Wette überbrücke.

Tag 1: Die Schotten sind dicht

Nach einer relativ langen Phase mit exzessiven Glücksspiel habe ich heute nochmals mit meiner Partnerin Massnahmen getroffen, die mir die Abstinenz erleichtern sollte.

Ich habe mit meiner Partnerin den Artikel „Finanzverwaltung für einen Glücksspieler“ meines Blogs durchgelesen und dieses Mal auch befolgt. Obwohl ich diesen schon im März dieses Jahres geschrieben hatte, habe ich ihn selber nie ganz befolgt. Es funktioniert nämlich nur wenn auch die letzte Möglichkeit Geld zu beschaffen unterbunden ist.

Die letzten Rückfälle habe ich mir immer über einen „Lohnvorschuss“ finanziert. Das greift zwar das Ersparte nicht an, ist aber jetzt auch so hoch ausgefallen, dass es gefährlich wird. Dieses Mal ist das nicht Akzeptieren können und wollen von erlittenen Verlusten besonders schlimm gewesen. Ich schätze, dass liegt daran weil ich die letzten paar Mal tatsächlich mit mehr Risiko und höheren Beträgen den Verlust jeweils wieder wettmachen konnte. Aber dass konnte langfristig nicht gut gehen.

Ich bin froh, haben wir jetzt alles umgesetzt. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann wie ich das aushalten soll.